Ausländer nehmen uns die Weihnachtsbäume weg!

Alle Jahre wieder, stets zur Weihnachtszeit
macht sich in den Köpfen braunes Denken breit.


Dieses Jahr heißt die aktuellste Sau, die durchs mediale Dorf getrieben wird, “die bösen Ausländer nehmen uns die Weihnachtsbäume weg”.

Der wahre Hintergrund ist, dass aus Kostengründen die norwegische Stadt Lillehammer der Stadt Düsseldorf nicht mehr, wie zuvor seit 35 Jahren, Jahr für Jahr einen gefällten Weihnachtsbaum schenken will.
In dieser Situation, in der eine neue Lösung gesucht wurde, hat eine Bürgerinitiative (!) den Vorschlag gemacht, statt einen gesunden Baum zu fällen, der bis zu 40 Jahre dafür wachsen muss, eine Tanne zu pflanzen und zukünftig jedes Jahr diesen Baum weihnachtlich zu schmücken.
Dieser Vorschlag fand bei grünen Politikern Anklang.

Insgesamt eine durchaus verständliche Überlegung. Kostenersparnis und Umweltschutz zusammen mit dem bewahren, weihnachtlicher Traditionen. Herz, was willst du mehr.

Für das braungefärbte Nazivolk fehlte da leider die Hetze. War aber kein Problem. Fluchs wurde aus einer berechtigten Überlegung die Aussage, ein gefällter Weihnachtsbaum sei vor dem Hintergrund andersgläubiger Flüchtlinge nicht mehr zeitgemäß. Zitat: “Deshalb, Finger weg von unserem Abendland.”
Im Netz wird dieses Thema nun als bitterböser Angriff auf die hochgelobten christlichen Werte betrachtet. Entsprechend bösartig wird gegen Flüchtlinge, Menschen ausländischer Herkunft und Andersgläubige gehetzt.  

Ich persönlich musste an dieser Stelle erst mal tief durchatmen.

Menschen, die sich sonst eher wenig um Religion im Allgemeinen und das Christentum im Speziellen kümmern, sehen plötzlich ihre Werte und Traditionen bedroht.

Nur, was sind das für Werte und Traditionen?

Der heilige Martin stammte aus einer römischen Provinz, die im heutigen Ungarn lag.
Der heilige Nikolaus stammte aus der römischen Provinz Lykien, die heute im der Türkei liegt.
Jesus von Nazareth, ein Jude, stammte aus Galiläa, heutiges Israel.
Die drei heiligen Könige aus dem Morgenland. Umstritten sind ihre Anzahl, die Namen, dass es Könige waren (eher Sterndeuter, Philosophen, Magier) und die Herkunft. Letztere wird mit größerer Wahrscheinlichkeit nach Persien also in den heutigen Iran verortet.
Der christliche Gott selbst ist mit großer Wahrscheinlichkeit in seinen Ursprüngen ein israelischer Wettergott und in seinen früheren Zeiten verheiratet.
Der Streitgegenstand selbst, der Weihnachtsbaum, hat übrigens mehr als einen Ursprung. Der Baum als solcher wurde im germanischen Heidentum als heilig verehrt. ein Hain war eine Waldgruppe, in der verschiedene Gottheiten verehrt wurden.
Bei den Römern wurden Häuser zum Jahreswechsel mit Lorbeer geschmückt und im Mithraskult mit einem geschmückten Baum der Sonnengott geehrt.

Und doch bin ich ganz froh, dass nicht jede kostbare Tradition germanischer Völker mehr gepflegt wird. Nicht jeder würde heute noch einen Suebenknoten tragen wollen. Auch wenn er bei den Sueben, welche den größten Teil Germaniens bewohnten, die typische Haartracht war.
Auch die Abschaffung der Tradition der Menschen- und Tieropfer kann ich heute nur begrüßen.

Traditionen dienen den Menschen. Es sollte nicht umgekehrt sein. Sie sind dazu da, einen Ausgleich zu schaffen, wenn die Veränderungen des Lebens einen überfordern. Aber sie sind nicht auf ewige Zeiten zwingend. Dennoch hat es jeder selbst in der Hand welche Tradition wichtig ist und gepflegt wird. Vielleicht werfe ich auch dieses Jahr in jeder der 12 Rauhnächte eine Rune. Unter einem Gesteck aus Tannenzweigen, die beim Weihnachtsbaumhändler um die Ecke liegen geblieben sind.

Und das muss euch nun eine germanisch-naturreligiöse Heidin mitteilen. Da denken wir doch alle mal ein wenig drüber nach.


Quellen:

https://www.welt.de/regionales/nrw/article159331247/Gruene-hadern-mit-Weihnachtsbaum-vor-Duesseldorfer-Rathaus.html
https://blog.halle-leaks.de/gruene-bekaempfen-christbaum-als-unzeitgemaess/ (Achtung: rechtspopulistische Hetzseite)
https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_von_Tours?wprov=sfla1
https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_von_Myra?wprov=sfla1
https://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_von_Nazaret
https://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_Drei_K%C3%B6nige
https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das
bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/jahwe/ch/116b273e55d13db9cf192fbdab85107d/#h13
http://www.at1.evtheol.uni-muenchen.de/forschung/projekte/daten/mueller_jahwe.html
https://www.welt.de/kultur/article112208654/Gottes-geschiedene-Frau-heisst-Aschera.html
http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2012-12/geschichte-weihnachtsbaum
https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsbaum
https://de.wikipedia.org/wiki/Suebenknoten
http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-15440/fakt-oder-fantasie-mythos-8-menschenopfer_aid_433665.html
http://www.efeutraum.com/2015/12/03/die-germanischen-wurzeln-des-weihnachtsfestes/

Advertisements

Über Felis Saeva

Ü-35. Spirituelle Sanitäterin, heidnische Hexe, Runenwerferin, Baumschmuser, Buchstabenverdreher. Herzmensch, Piratenbraut und Katzensklavin. Herz und Seele vom Efeutraum (siehe Links). Liebe ist das Beste was wir geben und empfangen können.
Dieser Beitrag wurde unter Weltansicht abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ausländer nehmen uns die Weihnachtsbäume weg!

  1. Pingback: Weihnachtsmann, Christkind und heidnische Götter | Die Spuren der Felis

  2. emden09 schreibt:

    Ich versuch mal mit einem Tweet von gestern zu kommentieren:

    Der Mensch stammt aus Afrika, Nähe Äthiopien. Außerhalb von da sind wir alle Migranten in der x-ten Generation!— (((emden))) (@emden09) November 10, 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s